Die Balance zwischen Arbeit und Leben und wie man sie findet
Der erste Schritt in ein erfülltes und glückliches Leben beginnt mit der bewussten Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse. Je aufmerksamer und achtsamer Sie mit sich selbst umgehen, desto mehr werden Sie von einer ausgewogenen Gesundheit, gesteigerter Kreativität oder einem erhöhten Maß an sozialer Kompetenz profitieren. Genau an diesem Punkt setzt mein Entspannungsprogramm an. Techniken wie Progressive Muskelrelaxation (PRM), Autogenes Training (AT), Qigong oder auch Tai Chi Chuan sind ideale Methoden, die sich immer aufs Neue bewährt haben, weil sie eine umfassende und lang anhaltende Kräftigung und natürliche Regeneration bewirken. Ich biete Schnupperkurse, Fortbildungen, Kurse und Einzeltrainings in Progressiver Muskelrelaxation (PRM), Autogenem Training (AT), Qigong, Qigong für Kinder und Tai Chi Chuan im Raum Köln, Bonn und Oberberg an. Wenn Sie keinen der Kurse oder Workshops besuchen können, komme ich auch gerne in Ihr Unternehmen.
Tai Chi, Qigong, TCM, Bewegung, Entspannung, Schlaftherapie, Stressreduktion, Seminare, Köln, Bonn, Siegen, Oberberg
164
post-template-default,single,single-post,postid-164,single-format-standard,lounge-core-1.0.3,boxed,ajax_fade,page_not_loaded

Die Balance zwischen Arbeit und Leben und wie man sie findet

 

Die Balance zwischen Arbeit und Leben und wie man sie findet

Posted by Siegbert Engel in Kommunikation, Kreativität 10 Nov 2008

Ich habe einen guten Freund der ein hervorragender Fotograf ist – und ein toller Kerl sowieso. Vor kurzem sagte er mir, dass alles was er tut Arbeit ist.

Das kommt einigen sicher bekannt vor, oder? In manchen Zeiten habe ich genau so gedacht, allerdings gelingt es mir in letzter Zeit immer besser, eine Balance herzustellen zwischen den tatsächlich wichtigen Dingen in meinem Leben, einschließlich meiner Arbeit, meiner Familie und anderen Dingen an denen ich Interesse finde.

Arbeit ist Leben – gewissermaßen.

Zuerst einmal sollte man darauf hinweisen, dass Arbeit und Leben nicht getrennt werden können. Arbeit ist ein Teil des Lebens. Für einige Menschen ist es vielleicht nicht der lustigste Teil, aber so oder so ist es ein Teil des Lebens, im Guten oder im Schlechten.
Redet man von Work-Life-Balance, verstehen die meisten Menschen darunter, eine Balance zwischen Arbeitsleben und privatem Leben zu finden. Das ist soweit auch richtig. Ist die Arbeit jedoch etwas das man wirklich gerne macht, muss man sie nicht zeitlich kürzen, nur um mehr Zeit zuhause oder vor dem Fernseher zu verbringen.

Es geht lediglich darum, eine Balance zu finden zwischen den Dingen die wir lieben. Nicht nur zwischen Arbeit und dem Rest des Lebens, sondern zwischen Arbeit, Familie, Hobbies, Hausarbeit und dem ganzen Rest.

Was machen Sie gerne?
Welche Dinge machen Sie gerne? Das ist die Frage die wir uns zuerst stellen sollten. Mein Freund liebt die Fotografie, aber er mag auch Jiu Jitsu und er liebt es, neben anderen Dingen, seine Zeit mit Freunden zu verbringen. Ich für meinen Teil verbringe am liebsten meine Zeit mit der Familie, mit dem Schreiben, mit Lesen oder mit Laufen. Was steht auf Ihrer Liste?

Ein Punkt auf Ihrer Liste ist sicherlich Ihr Job oder die Arbeit die Sie gerne machen würden. Andere Punkte könnten Ihre Hobbies sein, Entspannung, Sport, Lesen, Lernen, Shopping, gutes Essen oder Unterhaltung, eine ehrenamtliche Tätigkeit oder einfach nur die Zeit mit netten Leuten zu verbringen. Es gibt sicherlich so viele Möglichkeiten, wie es Menschen gibt.

Stellen Sie jetzt eine Liste Ihrer Lieblingsbeschäftigungen zusammen bevor Sie weiterlesen.

Platz schaffen im eigenen Leben
Es ist jetzt an der Zeit, einmal einen näheren Blick auf das eigene Leben zu werfen. Wie verbringen Sie gerade jetzt Ihre Zeit? Was tun Sie vor oder nach Ihrer Arbeit? Was machen Sie an freien Tagen?

Denken Sie jetzt an all diese Dinge die Sie tun, und schauen Sie wie viele sich davon auf Ihrer Liste befinden. Was können Sie von dem was sich nicht auf Ihrer Liste befindet streichen? Einige Dinge in Ihrem Leben sind sicher mit Verpflichtungen verbunden auf die Sie nicht verzichten können. Aber mit der Zeit werden Sie auch auf diese verzichten können.

Denken Sie wirklich einmal ernsthaft darüber nach, welche unwichtigen Dinge Sie aus Ihrem Leben verbannen können (Dinge, die nicht auf Ihrer Liste stehen). Schaffen Sie auf diese Weise Platz für die Dinge die Sie wirklich lieben. Räumen Sie die durch Ihre Überlegungen frei gewordene Zeit den Dingen auf Ihrer Liste zu. Vermeiden Sie die frei gewordene Zeit einfach nur mit Fernsehen oder sonstigen Belanglosigkeiten zu füllen.

Die Balance finden
Haben Sie erst einmal Platz für die Dinge die Sie lieben in Ihrem Leben geschaffen, müssen Sie sie nur noch in ein ausgewogenes Verhältnis zueinander setzen. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn Sie Ihre Arbeit lieben, solange das keine negativen Auswirkungen in Bezug auf Ihre Gesundheit oder Ihre Beziehungen hat. Viele Menschen setzen andere Prioritäten, wenn es darum geht ihr Leben ins Gleichgewicht zu bringen.

Warum ist es so wichtig den Ausgleich zwischen mehreren unterschiedlichen Dingen zu schaffen, als sich lediglich einer Sache zu widmen die man gerne macht? Dafür gibt es viele Gründe, abhängig von Ihrer Situation. Haben Sie einen Bürojob, kann es durchaus sein, dass Sie zu wenig Bewegung haben oder zu wenig Zeit im Freien verbringen. Das könnte langfristig Ihre Gesundheit beeinträchtigen. Ein anderer Grund könnte sein, dass Sie den Kontakt zu Ihrer Familie oder zu Freunden vernachlässigen, weil Sie so viel arbeiten. Darunter leidet jede Beziehung. Mitunter führt ein Übermaß an Arbeit auch zur Vereinsamung. Ein anderes großes Problem ist das Burn-Out-Syndrom. Die ganze Zeit nur einer Arbeit oder Beschäftigung nachzugehen kann negativen Stress und Erschöpfung nach sich ziehen und macht damit jede andere Aktivität zunichte oder beeinträchtigt sie auf unangenehme Weise.

Vielfalt ist eine tolle Sache – sie macht das Leben interessant.
Verbinden Sie doch einfach ein paar Dinge miteinander. Hier sind einige Ideen wie Sie das anstellen können:

• Planen Sie Ihre Zeitfenster. Das ist sinnvoll für Menschen, die gerne mit einem Kalender arbeiten und mit Terminplanern kein Problem haben. Terminplanung teilt Ihre Woche ein in Einheiten sinnvoller und wichtiger Dinge. Planen Sie bis auf Ihre Arbeit zuerst einmal alles andere. Damit verhindern Sie, dass Ihre Arbeit alles andere aus Ihrer Terminplanung verdrängt. Planen Sie nicht zu viel. Verplanen Sie nicht jede freie Minute, denn keine noch so genaue Planung funktioniert auf die Minute genau. Stattdessen sollten Sie zwischen Ihren Terminen etwas Luft lassen, damit Sie gegebenenfalls ein wenig schieben können, sollte ein Termin einmal länger dauern als geplant.

• Setzen Sie sich Grenzen. Das ist sinnvoll v.a. für Ihre Arbeit oder bei Dingen die Sie gewohnheitsmäßig etwas übertreiben. Wenn Sie 10–12 Stunden pro Tag arbeiten, setzen Sie sich konsequent ein Limit von beispielsweise 8 Stunden pro Tag und halten Sie sich daran. Wenn Ihre Zeitplanung ohnehin sehr flexibel gestaltet ist, verschaffen Sie sich doch einfach mehr Raum indem Sie beispielsweise nur an 4 Tagen in der Woche arbeiten und dadurch Platz für andere Dinge schaffen. Wenn Sie sich konsequent an diese zeitliche Limitierung halten (8 Stunden pro Tag oder 4 Tage in der Woche), werden Sie feststellen, dass Sie plötzlich alle wichtigen Arbeiten in genau dieser Zeit schaffen können. Das heißt aber auch, auf alle unwichtigen und nebensächlichen Zeiträuber zu verzichten, wie z.B. gelegentliches Surfen im Internet, schreiben unwichtiger E-Mails usw.. Delegieren bzw. übertragen Sie Arbeiten die Sie nicht unbedingt selber erledigen müssen an andere.

• Machen Sie einen Termin mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden, statt einfach nur zu sagen “Eigentlich möchte ich mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbringen”. Machen Sie jetzt einen Termin mit ihnen. Das kann ein romantisches Beisammensein mit Ihrem Ehepartner oder Ihrer Ehepartnerin sein, es kann aber auch ein nicht-romantisches Zusammensein mit  Ihren Freunden, Ihren Kindern oder anderen Familienmitgliedern sein. Planen Sie regelmäßige Treffen oder Unternehmungen ein um mit jemandem zusammen zu sein der Ihnen lieb ist. Das muss auch nicht unbedingt etwas kosten. Gehen Sie spazieren, kochen Sie gemeinsam, spielen Sie einfach mal wieder etwas oder schauen Sie sich gemeinsam eine DVD an.

• Machen Sie Termine mit sich selbst. Oft planen wir Zeit für unsere Familie oder andere Menschen ein, vernachlässigen aber häufig uns selbst. Planen Sie für sich Zeit ein, in der Sie etwas tun, was Sie mögen. Egal, ob Sie gerne laufen, lesen, Yoga machen, meditieren, wandern oder Modelle bauen. Planen Sie diese Zeit und verpassen Sie Ihren Termin nicht!

• Suchen Sie sich einen Partner. Manchmal hilft es, eine Verabredung mit einem Partner zu treffen, egal, ob es sich um einen Trainingspartner handelt oder um einen Menschen der Ihnen bei einem Projekt hilfreich zur Seite steht oder mit dem Sie Ihr Hobby teilen. In der Regel klappt das ganz gut, ob am frühen Morgen oder nach der Arbeit oder während des Mittagessens oder am Wochenende. Eine Verabredung mit einem Partner hält man viel häufiger ein.

• Überprüfen Sie regelmäßig Ihr Leben. Nutzen Sie die Zeit die Sie alleine sind damit, einmal über Ihr Leben zu reflektieren. Manchmal kommen wir etwas von dem Pfad, den wir für uns vorgesehen haben, ab und registrieren erst viel später wohin wir uns gerade bewegen (oder auch nicht). Es kommt auch vor, dass wir von einer Routine so eingenommen sind, dass wir keine Möglichkeit mehr sehen, sie zu ändern. Selbstreflexion ist die Antwort: Denken Sie darüber nach, wie Sie Ihr Leben verbringen und überlegen Sie, ob Sie es verändern müssen. Dann planen Sie Ihre Zeit um diese Veränderungen anzugehen. Oder verändern Sie die Dinge gleich jetzt, wenn möglich.

(Quelle: Leo Babauta auf zenhabits.net, Textabweichungen bei der Übersetzung sind möglich)

Sorry, the comment form is closed at this time.